Female Bodybuilding – Trendsportart für den Traumkörper

Bodybuilding als Trendsportart ist besonders bei Männern beliebt. Große definierte Muskeln sollen dabei besonders männlich wirken und Stärke repräsentieren. Allerdings ist das Bodybuilding als Lebensstil und als Sportart auch für Frauen geeignet. Es hat zwar oft keinen guten Ruf und wird bei Frauen als unästhetisch abgeschrieben, allerdings steckt viel mehr hinter dem Bodybuilding, als einfach nur große Muskeln zu haben. Das Formen des Körpers kann hierzu als Kunst verstanden werden, die bei Frauen etwas anders ausgeprägt ist, als bei den männlichen Pendants und muss keinesfalls abgegrenzt werden.

Worauf Frauen beim Bodybuilding achten müssen und womit das Female Bodybuilding zusammenhängt, zeigen wir Ihnen in diesem Text.

Auf diese Unterschiede haben Frauen beim Bodybuilding zu achten

Auch wenn das Female Bodybuilding dem männlichen Bodybuilding sehr ähnlich ist, gibt es dennoch einige natürliche Unterschiede zwischen den beiden Körpern.

- Im höheren Körperfettanteil von Frauen liegt ein erster entscheidender Unterschied. Wenn der reine Prozentwert betrachtet wird, müssen Frauen bereits feststellen, dass das Körperfett immer etwas höher liegt. Das liegt unter anderem daran, dass das Fett wahrscheinlich aus Evolutionsgründen als Energiereserve für eine mögliche Schwangerschaft eingelagert wurde. Daraus folgen ganz natürliche Fettpolster an Po, Hüfte und Brust. Diese können Frauen beim Female Bodybuilding relativ weit reduzieren, allerdings ist der prozentuale Anteil dennoch immer höher, als dies bei Männern der Fall wäre.

- Frauen sind körperlich anders ausgebildet und somit auch anders veranlagt. Während bei Männern besonders das breite Kreuz und eine schmale Hüfte prägende Merkmale sind, ist die Verteilung bei Frauen genau umgekehrt. Je nach dem, was Ihr Ziel beim Female Bodybuilding ist, kann es Ihnen entweder darum gehen den Unterschied zu reduzieren oder die Betonung genau auf diese Elemente zu legen.

- Der Hormonhaushalt ist bei Frauen anders geregelt als bei Männern. Während bei Frauen besonders das Östrogen prägend ist, ist es bei Männern das Testosteron. Testosteron unterstützt bereits auf hormoneller Basis den Aufbau von Muskeln und macht es somit Männern mit einem hohen Testosteronspiegel einfacher Muskeln aufzubauen. Das bedeutet aber nicht, dass es für Frauen unmöglich ist.

Darauf kommt es beim Bodybuilding an

Ganz unabhängig davon, von wem das Bodybuilding betrieben wird, gehören einige Aspekte immer zum Bodybuilding dazu und sollten stets beachtet werden. Wenn Sie sich dafür entscheiden, Female Bodybuilding nach System anzuwenden, muss Ihnen klar sein, dass es sich dabei nicht nur um eine Sportart handelt, die ab und zu betrieben wird, sondern ein gesamter Wandel des Lebensstils notwendig sein kann. Dieser Lebensstil kann soweit ausgeprägt werden, bis das Female Bodybuilding sogar bis hin zu Wettbewerben durchgeführt wird. Das motiviert und zeigt unter Umständen was alles möglich ist.

Wichtige Tipps für den Aufbau von Muskeln

Auch wenn es für Frauen oftmals schwieriger ist, besteht durchaus die Möglichkeit des Aufbauens von Muskeln. Das Ganze aber von Beginn an richtig anzugehen ist wichtig, damit keine Zeit und Energie verschwendet wird und die Fortschritte immer ersichtlich sind. Für Motivation und Betrachtung des Fortschritts ist das Dokumentieren sinnvoll. Das Messen des Körperfettanteils sowie Fotos können rückblickend als Vergleichsmaterial dienen. Darüber hinaus gibt es aber noch viele weitere wertvolle Tipps für das Training, um den Muskelaufbau der Frau zu fördern:

- Machen Sie ein komplettes Work-Out. Es nimmt zwar mehr Zeit in Anspruch und benötigt mehr Energie, hilft dem Körper und den Muskeln aber beim Aufbau und bei der Regeneration. Das beginnt mit einem angemessenen Aufwärmprogramm, welches die Muskeln durch leichtere Gewichte aufwärmt, aber nicht ermüdet. So können Verletzungen vorgebeugt werden. Weiterführend müssen im Work-Out entsprechend lange Pausen eingebaut werden, besonders dann, wenn schwere Gewichte genutzt werden.

- Die Anzahl der durchgeführten Wiederholungen kann variieren. Besonders große und schwere Übungen können mit wenig Wiederholungen und mehr Gewicht durchgeführt werden. Das führt zu einer Steigerung der Kraft. Da aber nicht nur große Muskelgruppen alleine arbeiten, sondern viele unterstützende Muskeln ebenfalls wichtig sind und besonders bei der Ästhetik eine Rolle spielen, müssen Sie diese auch trainieren. Hierbei kann ein kleineres Gewicht mit mehr Wiederholungen sinnvoll sein.

- Um Verletzungen vorzubeugen, sollten Übungen immer möglichst richtig ausgeführt werden. Verletzungspausen sind nicht nur schmerzhaft, sondern stören den Trainingsfortschritt. Darüber hinaus findet meist die beste Muskelaktivierung statt, wenn die Übungen wie gewünscht ausgeführt werden. Bodybuilding bezieht oft das Trainieren an Maschinen stark mit ein, kann aber auch mit freien Gewichten unterstützt werden. Bei den Maschinen die richtige Technik anzuwenden ist dabei deutlich einfacher, weshalb besonders bei freien Gewichten immer zuerst darauf geachtet werden sollte, dass die Technik stimmt, bevor das Gewicht erhöht wird.

- Die Muskeln brauchen genau die richtige Beanspruchung. Das bedeutet, dass zu leichtes Training die Fortschritte verlangsamt. Zu hart sollte aber auch nicht trainiert werden, da die Muskelregeneration im Grunde genommen das ist, was zum Aufbau führt. Daher ist ein abwechslungsreiches Programm sinnvoll. Zusätzlich sollten auch ab und zu Ruhetage eingebracht werden, bei denen sich der Körper vollständig erholen kann. Die ständige Belastung verlangt dem Körper viel ab und kann Motivation und Fortschritt begrenzen.

- Der Fokus sollte auf dem Krafttraining liegen. Ausdauersport hat zwar den Ruf, besser zur Fettverbrennung beizutragen, allerdings verbrauchen größere Muskeln immer noch am meisten Energie.

Fettverbrennung beim Female Bodybuilding

Neben Trainingsplan und Erholung, spielt besonders die Ernährung eine wichtige Rolle. Sie beeinträchtigt nicht nur den Muskelaufbau, sondern auch die Fettverbrennung. Daher sollte die Ernährung weitestgehend auf Eiweiß ausgelegt sein und die Kohlenhydratzufuhr begrenzt werden. Dennoch ist darauf zu achten, nicht zu wenig Kalorien zu sich zu nehmen, da das bei viel Training ebenfalls ungesund ist. Die zu rasche Senkung des Körperfettanteils ist eine starke Umstellung für den Körper, an die er sich erstmal gewöhnen muss. Daher sollten Sie die Sache nicht zu überhastet angehen.

Fazit und abschließende Bemerkung

Das Female Bodybuilding ist bereits aus natürlichen Gründen etwas abgeändert von der Variante, die von Männern durchgeführt ist. Dennoch ist es für Frauen mit harter Arbeit möglich einen starken und muskulösen Körper zu erhalten. Prinzipiell gilt dabei allerdings, dass Sie mit dem ein oder anderen verwirrten Blick rechnen müssen und sich davon nicht die Motivation rauben lassen sollten. Darüber hinaus kann das Einbinden in eine Community ebenfalls helfen, konkrete Antworten auf persönliche Fragen zu erhalten.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.