Sportnahrung – Tipps und Tricks zur richtigen Ernährung für Sportler

Sport ist sehr facettenreich und benötigt unterschiedliche körperliche Voraussetzungen für die Bandbreite an Sportarten. Um die gewünschte körperliche Voraussetzung zu erreichen, muss nicht nur das Training angepasst werden, sondern auch die Ernährung. Die Ernährung im Alltag ist ein wichtiger Aspekt, der aber durch zusätzliche, speziell als Sportlernahrung bezeichnete Konzepte ergänzt wird. Mit Sportlernahrung sind dabei gewisse Ergänzungsmittel gemeint, die dafür sorgen, dass genau der richtige Bedarf an Nährstoffen durch die Kombination von normaler Nahrung und zusätzlicher Nahrung erreicht wird.

Worauf es bei der richtigen Sportnahrung ankommt, zeigen wir Ihnen beispielhaft in den folgenden Abschnitten.

„Normale“ Ernährung immer noch die Basis

Ganz unabhängig davon, für welche Sportnahrung Sie sich entscheiden wollen, die Mittel bleiben immer nur Ergänzung. Sie können zwar dabei helfen die sich selbst gesetzten Ziele zu erreichen, allerdings bringt es nur wenig, wenn dafür die Grundernährung nicht stimmt. Die besten Ergebnisse werden immer noch dann erzielt, wenn der Bedarf und der Verbrauch von Kalorien, sowie die einzelnen Nährwerte möglichst genau dokumentiert werden. Bei selbst zubereiteten Speisen können Sie das mit etwas Übung ganz gut abschätzen. Bei gekauften Essen funktioniert das allerdings sehr schlecht.

Entweder können daher die ungefähren Nährwerte dieser Nahrung geschätzt werden oder sie müssen vermieden werden. Das Vorausplanen und Zubereiten von Mahlzeiten für mehrere Tage ermöglicht ein Auslassen zu Zeiten besonderer Belastung. Dafür werden allerdings Planungsvermögen sowie ausreichende Disziplin abverlangt. Mit Ergänzungsmitteln kann so eine Planung und somit auch die Ernährung weiter verbessert und vereinfacht werden.

Ziele setzen und erreichen

Ganz unabhängig davon, ob Sie einen flachen Bauch oder ein breiteres Kreuz haben wollen, das Ziel sollte zunächst einmal für einen genau abgesteckten Zeitraum gesetzt werden. Das Ziel sollte nicht zu hoch, aber auch nicht zu niedrig gesetzt werden. Besonders wenn das Ziel auch in Bezug auf Aussehen und Gewicht gesetzt wird, ist die Ernährung ein entscheidender Faktor. Mögliche Ziele sind daher:

- Der Verlust von Fett und Gewicht. Diese Ziele werden erreicht, indem der Körper ein Kaloriendefizit erreicht. Daher ist es enorm wichtig zu wissen, wie viel Kalorien täglich verbraucht werden, um den Kalorienbedarf dementsprechend anzupassen. Entscheidend ist, dass nicht das Wasser das ist, was an Gewicht verloren geht. Im Gegensatz dazu sollte tatsächlich möglichst nur Fett abgebaut werden, während die Muskeln erhalten bleiben sollten, solange das von Ihnen nicht anders gewünscht ist. Besonders der Erhalt der Muskeln kann dabei über die Nahrung und einige Nahrungsergänzungsmittel gefördert werden.

- Der Aufbau von Muskeln und Gewicht. Eine scheinbar unüberwindbare Hürde stellt für viele Sportler, die mit dem Kraftsport beginnen wollen, das Aufbauen von Muskeln und dementsprechend auch Kraft und Gewicht dar. Meistens sind zwei Probleme entscheidend. Entweder ist die Zufuhr von Eiweiß zu gering oder es werden zu wenige Kalorien zu sich genommen. Besonders die Aufnahme von Eiweiß kann mit Ergänzungsmitteln, wie Eiweißpulvern, unterstützt werden. Auch die Aufnahme von großen Mengen an Kalorien kann entsprechend übernommen werden, wobei immer Vorsicht geboten ist, da es sehr schwierig ist nur Muskeln aufzubauen, ohne dabei Fett anzusetzen.

- Die Steigerung der allgemeinen Fitness und Ausdauer. Der hohe Kalorien- und Energiebedarf von Ausdauersportarten benötigt auch eine etwas angepasste Ernährung. Zusätzliches Gewicht von Muskeln und Fett ist bei Sportarten wie Laufen oder Radfahren nur weiterer Ballast. Daher ist die Ernährung besonders auf gute Kohlenhydrate und wenig Fett und verhältnismäßig wenig Eiweiß ausgelegt. Besonders das Timing der einzelnen Elemente spielt hierbei eine noch größere Rolle, als bei anderen Sportarten. Die Kohlenhydrate sind im besonderen Maße vor dem Training wichtig, während das Eiweiß am besten danach eingenommen wird. Von einem zu vollen Bauch wird bei Ausdauersportarten auch abgeraten. Sportnahrung kann ebenfalls schnelle Abhilfe durch zusätzliche Energie bei Wettkämpfen schaffen.

Darauf ist bei Sportnahrung und Ergänzungsmitteln zu achten

- Für Wettbewerbssportler, die theoretisch auf Doping getestet werden könnten, können auch harmlose Ergänzungsmittel schlimme Folgen haben. Daher sollten diese Sportler vor der Einnahme von komplexen Ergänzungsmitteln unbedingt überprüfen, ob die Mittel erlaubt sind. Einfache Mittel, wie herkömmliche Proteine, sind meist nicht davon ausgeschlossen.

- Wie versuchen die Produkte das von Ihnen gesetzte Ziel zu erreichen? Damit ist gemeint, dass es bei einigen Produkten gewisse Nebenwirkungen gibt. Diese sind nicht im klassischen medizinischen Sinn, sondern vielmehr durch die langfristige Wirkung einiger Inhaltsstoffe bedingt. Ein Beispiel dafür sind Mittel, die dabei helfen sollen, zuzunehmen. Viele Mittel sind mit großen Mengen Zucker angereichert. Das wirkt sich aber unter anderen auf den Blutzuckerspiegel aus und bringt auch nicht immer den gewünschten Effekt.

- Der Geschmack der Produkte variiert auch anhand der Inhaltsstoffe. Viele Mittel werden in der Form von Pillen, Pulver oder Riegeln verkauft. Besonders reines Eiweißpulver aus Molke oder künstliche Pillen werden daher mit Geschmacksverstärkern verändert, bis sie einen guten Geschmack erreichen. Ob Ihnen der künstliche Ursprung der Produkte egal ist oder ob Sie lieber etwas natürlichere Produkte nutzen wollen, ist Ihnen selbst überlassen. Wir weisen lediglich darauf hin, dass viele dieser Mittel auch mit weniger Geschmacksverstärkern verfügbar sind und eine genauso gute Wirkung haben.

Fazit und abschließende Bewertung

Das Festlegen von speziellen Zielen und die Anpassung der Ernährung sind die wichtigsten Schritte zu einer gesunden Ernährung. Ihnen sollte dabei immer klar sein, dass Sportnahrung dabei helfen kann, aber bei weitem nicht der einzige Weg ist. Die meisten Mittel sind reine Ernährungsmittel, die Defizite ausgleichen und unter Umständen auch den Geldbeutel schonen sollen. Der Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme ist auch bei Sportnahrung entscheidend.

Wichtig ist der Zeitpunkt, um die genutzten Nährstoffe am besten nutzen zu können und das Training ebenfalls optimal zu unterstützen. Besonders die Aufnahme von Eiweiß ist vom Zeitpunkt abhängig, da der Körper nur Mengen von bis zu 40 Gramm Eiweiß pro Mahlzeit verwerten kann. Wenn Sie sich aber an die hier gezeigten Tipps halten, kann Ihnen die Sportnahrung auf dem Weg zum Wunschkörper helfen.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.